top of page

Zupfkuchen-Muffins




Endlich mal wieder ein süßes Rezept. Dieses könnt ihr entweder als Mini-Zupfkuchen in Muffinförmchen backen oder mit der doppelten Menge aller Zutaten bis auf die Quark-Alternative ganz einfach als großen Zupfkuchen in einer Springform.


In meiner Heimat Österreich ist "Russischer Zupfkuchen" gar nicht bekannt, zumindest nicht in der Ecke, aus der ich komme. Als ich dann in Berlin das erste Mal damit in Berührung kam, besser gesagt meine Geschmacksknospen, war es um mich geschehen. Schoko-Fan war ich ja schon immer und dann noch die Kombi aus Streuseln und Käsekuchen: einfach lecker! Das Origninal-Rezept kommt übrigens nicht aus Russland, wie ich bei meiner Recherche im world wide web rausgefunden habe. Laut einem Beitrag auf taz blogs von 2014 (ich vertraue dieser Quelle aufgrund von Sympathie) ist es vielmehr so, dass es bei einem Back-Wettbewerb von Dr. Oetker eingereicht wurde. Zitat: "Der Name rührt von den dunklen Teigzupfen, die oben auf die Käsemasse aufgesetzt werden. Diese erinnern ungebacken an die Turmspitzen von russischen Kirchen."


Na dann, hätten wir das auch geklärt und nun darf fröhlich gezupft werden...



Für 12 Muffins:

150 g Vollkornmehl

50 g Mandeln gemahlen

2 EL Kakaopulver

70 g Kokosblütenzucker

90 g Margarine, weich

20-30 ml Pflanzendrink


Füllung:

500 g veganer Quark oder Skyr (für einen großen Zupfkuchen braucht ihr nicht ganz die doppelte Menge - 800 g reichen)

60 g Kokosblütenzucker

40 g Maisstärke

das Mark 1/2 Vanilleschote

etwas abgeriebene Zitronenschale





Für