Süßkartoffel-Zucchini-Puffer mit Kokos-Grünkohl



Kartoffelpuffer - ein klein wenig abgewandelt als Süßkartoffel-Zucchini-Variante - nennt mir ein Kind, das sie nicht liebt. Na? Unter meinen Testessern befindet sich jedenfalls kein solches Exemplar. Ein bisschen anders sieht es mit Grünkohl aus. Aber trotzdem möchte ich hier mal ein Rezept posten, das bei einigen durch den milden und süßlichen Geschmack sehr gut ankommt.


Süßkartoffeln und Grünkohl zählen ja zu den sogenannten Superfoods. Beide weisen einen überdurchschnittlich hohen Gehalt an gesundheitsförderlichen Nährstoffen auf. Was Süßkartoffeln liefern, habe ich schon in einigen Beiträgen beschrieben. Klickt auf den Button "Süßkartoffeln" am Ende des Posts und ihr findet diverse Infos. Nun zum Grünkohl: dieses heimische Herbst-/Wintergemüse ist besonders reich an Eisen, Calcium, Kalium sowie Magnesium. An Vitaminen bietet er vor allem Provitamin A (in Form von Beta-Carotin), Vitamin C und K. Zudem wirkt er antioxidativ und schützt somit unsere Zellen vor Schädigung. Genug Argumente, um dieses Kohlgewächs öfter in euren Speiseplan einzubauen.



Menge für 22 kleine Puffer und einen Beilagen-Topf Grünkohl:


300 g Süßkartoffeln

150 g Kartoffeln, mehlig kochend

150 g Zucchini

etwas Lauch

3 EL (45 g) Kartoffelstärke (-mehl; alternativ geht auch Maisstärke)

1 1/2 TL Jodsalz

1/2 TL Muskatnuss, gerieben

1 TL Thymian oder Kräuter der Provence

Oliven- oder Rapsöl zum Anbraten


nochmal etwas Öl

etwas Lauch

1 Knoblauchzehe

500 g frischen Grünkohl (alternativ 600 g Tiefkühl-Ware)

200 ml Kokosmilch

1 rote Paprikaschote

1 EL Zitronensaft

1 TL Bockshornkleesamen gemahlen

Jodsalz


Dip:

200 g Quark-Alternative

1/2 Bund Schnittlauch

1 EL Leinöl

Jodsalz



Für den Grünkohl zuerst den Rest vom Lauch (den weißen Teil für die Puffer verwenden) in dünne Ringe schneiden und mit dem klein geschnittenen Knoblauch in etwas Olivenöl anrösten.


Den Grünkohl waschen, die dicken Stiele entfernen und die kräuseligen Blätter in dünne Streifen schneiden. Diese in den Topf geben und mit der Kokosmilch und zusätzlich nochmal ca. 200 ml Wasser aufgießen. Der Kohl darf nun erstmal bei mittlerer und später kleiner Hitze dünsten.


Die Paprika kann schon jetzt in feine Streifen geschnitten werden. Sie kommt dann in den Topf, wenn die Kartoffelpuffer angebraten werden. Ich erinnere euch dran!


In der Zwischenzeit für die Puffer Süßkartoffel und Kartoffeln fein in eine Schüssel reiben. Die Zucchini ebenfalls, aber mit der groben Seite der Reibe. Das weiße Stück vom Lauch ganz klein (halbieren und dann ein paar mal längs durchschneiden, danach dünne Streifen quer abschneiden) schneiden und in die Schüssel geben. Dazu kommen noch die Stärke sowie die Gewürze und nun kann alles gut vermischt werden.




Jetzt darf in einer Pfanne schon mal ein bisschen Öl erwärmt werden. Denkt bitte dran, die Paprika zum Grünkohl zu geben und stellt die Flamme ganz runter, so dass alles noch sanft weiter garen kann, während die Puffer von beiden Seiten in der Pfanne goldbraun angebraten werden. Dafür nehmt ihr immer ca. 1 EL der Masse zwischen die Hände und presst ein bisschen vom Kartoffelsaft raus. Die rohen Puffer müssen nicht komplett trocken sein, aber sie sollen halt auch nicht triefen.


Die erste Partie könnt ihr dann auf einem mit Küchenpapier ausgelegten Teller sammeln, so wird das Fett etwas aufgesogen.


Der Grünkohl dürfte nun auch gar sein (falls nicht, dann lasst ihn noch garen) und wartet darauf mit Zitronensaft und Gewürzen verfeinert zu werden.


Für den Dip alle Zutaten vermischen. Lasst es euch schmecken!



Newsletter abonnieren - nichts mehr verpassen
  • Weiß Facebook Icon
  • Weiß Instagram Icon
  • Weiß Pinterest Icon

© 2014-2021 by Vegan Jungle