• Kristina

Beeriger "Cheesecake"



Beeren sind wahre Nährstoffbömbchen. Klein, aber umso feiner, denn sie stecken voller Vitamine und sekundärer Pflanzenstoffe. Erstere sind für unseren Körper lebensnotwendig. Letztere sind nicht essentiell, können aber Krankheiten vorbeugen und daher macht es Sinn, viele dieser Stoffe zu uns zu nehmen. In vollwertigen, pflanzlichen Lebensmitteln stecken zum Glück auch viele verschiedene sekundäre Pflanzenstoffe. Beeren sind vor allem reich an Anthocyanen, den Farbstoffen (dabei gilt, je dunkler, desto besser), aber auch an Beta-Carotin, das die Vorstufe von Vitamin A bildet und Flavonoiden.

Sekundäre Pflanzenstoffe wirken oft als Fänger von freien Radikalen, sprich Sauerstoffatomen, die aggressive Verbindungen eingehen könnten. Durch das Abfangen dieser "Radikalen" wird das Risiko einer Krebsentstehung vermindert. Weiters können Sekundären Pflanzenstoffe Entzündungen hemmen, sie stärken unser Immunsystem oder senken den Blutdruck, manchmal auch alles zusammen.

Am meisten dieser schützenden Inhaltsstoffe befinden sich natürlich in rohem Beerenobst. Doch ab und zu darf man auch mal rote Grütze auf Kuchen gepackt, genießen!



Mürbteig:

230 g Dinkelmehl Vollkorn

70 g gemahlene Haselnüsse oder Mandeln

2-3 EL Rohrohrzucker

170 g Margarine, kalt und gewürfelt

3-4 EL kaltes Wasser

Füllung:

600 g Quark-Alternative

1 Schuss Pflanzendrink

100 g Rohrohrzucker

3 EL Maisstärke

Mark einer Vanilleschote, alternativ Vanillepulver

Saft ½ Zitrone

Topping:

300 g Beeren der Saison (alternativ eine TK-Beerenmischung)

3 EL Wasser

1 gehäufter TL Maisstärke

optional noch etwas Rohrohrzucker

Zuerst den Mürbteig aus allen Zutaten zusammen kneten. Ich fange immer mit den Knethaken an und mach dann mit der Hand weiter, um die "Butter" schön zu verteilen. Falls der Teig zu bröselig ist, noch etwas mehr Wasser rein kneten. Eine Kugel formen und für mind. 30 Min. abgedeckt in den Kühlschrank legen.


Für die Füllung alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit dem Handrührgerät vermixen.


Den Teig rund auswalken und in die Springform drücken.


Die Füllung darauf verteilen, es sollte noch mind. 1 cm Teigrand überstehen. Den Kuchen bei 180° 20 Min. backen.


In der Zwischenzeit schon mal die größeren Beeren (Erdbeeren) in kleinere Stücke schneiden. Beerenmäßig nun alles, was ihr so mögt, in einen Topf geben, Wasser und Stärke dazu rühren und auf kleiner Flamme erhitzen. Man kann die Beeren mit einer Gabel etwas zerdrücken und immer wieder rühren, bis die Grütze anfängt einzudicken.


Den Kuchen kurz aus dem Ofen holen und die Beerensauce vorsichtig mit einem Esslöffel auf der Füllung verteilen. Nun das Ganze nochmal ca. 20 Minuten bei 180°C backen. Wenn ihr mit einem spitzen Messer reinsteckt, sollte er relativ fest sein, bevor ihr ihn rausholt. Der Teig müsste mittlerweile auf jeden Fall goldbraun sein.


Den Kuchen auskühlen lassen und genießen. Er schmeckt übrigens sehr gut, wenn er im Kühlschrank gelagert wird.

Newsletter abonnieren - nichts mehr verpassen
  • Weiß Facebook Icon
  • Weiß Instagram Icon
  • Weiß Pinterest Icon

© 2014-2020 by Vegan Jungle