Quinaobratlinge - ganz einfach!


Diese Bratlinge stehen schon sehr lang auf meiner Liste der Rezepte zum Posten. Sie sind super einfach gemacht, schmecken wahnsinnig gut und haben eine tolle Nährstoff-Zusammensetzung. Kombiniert mit ein bisschen frischem Gemüse ist alles wunderbar!
Quinoa ist ja eine wertvolle Eiweißquelle für uns, da er alle neun essentiellen Aminosäuren liefert. Sprich alle, die der Körper nicht selbst herstellen kann. Sein Mineralstoff- und Vitamingehalt übertrifft den unserer heimischen Getreidearten bei weitem. Dafür trumpft die Kartoffel aus der Region mit einer Menge Mineralien wie Kalium, Kalzium, Magnesium und Phosphor auf. Außerdem zählen Vitamin C und einige Vitamine der B-Gruppe zu den Inhaltsstoffen der tollen Knolle. - Aber das hab ich schon zig Mal geschrieben, ich weiß. Darum folgt jetzt einfach nur das Rezept und ein kleiner Hinweis, dass die Masse für die Bratlinge einige Zeit abkühlen muss, wenn ihr sowohl Quinoa als auch Kartoffeln frisch gart. Plant die Zeit beim Kochen mit ein!


Zutaten für 16 kindgerechte Bratlinge:
400 g Kartoffeln vfk (gut sind auch am Vortag gegarte)
150 g Quinoa (ich habe weiß/rot gemischten verwendet)
etwas Salz
1 TL gemahlener Koriander
1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel
etwas Muskatnussabrieb, Kurkuma, Bockshornklee
1 TL Salz
2 gehäufte EL Kichererbsenmehl
etwas klein geschnittene Petersilie

Die Kartoffeln schälen, in einem Topf mit Wasser bedecken und gar kochen. Danach das Wasser weg kippen und die Kartoffeln zerstampfen.

Den Quinoa in etwas (nach Gefühl ein kleines bisschen) mehr als der doppelten Menge leicht gesalzenem Wasser gar kochen und mit den zerstampften Kartoffeln gut vermischen. Die Gewürze dazu mischen, Kichererbsenmehl und Petersilie unterrühren und dann am besten auskühlen lassen, bis ihr euch die Finger nicht mehr an der Masse verbrennt. Das kann 2 Stunden dauern!

Als Alternative habt ihr vielleicht vom Vortag noch ein paar Kartoffeln übrig, dann schält und zerstampft sie. Somit ist die Masse nicht ganz so heiß, wenn ihr den Quinoa dazu gemischt habt.

Wenn es euch temperaturmäßig angenehm und der Hunger entsprechend groß ist, könnt ihr beginnen, Bratlinge zu formen und diese in einer Pfanne mit heißem Öl von beiden Seiten goldbraun anbraten. Fini!



Zubereitungszeit: ca. 45 Min.
Abkühlzeit: bis zu 2 h

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kohlrabi-Schnitzel in Mandelpanade

Kürbis-Cashew-Pesto mit Penne

Bratreis mit Aprikosen, Kichererbsen und Minz-Joghurt