Samstag, 17. Juni 2017

Linsen-Spinat-Lasagne

Hm, das hat mal wieder geschmeckt! Rote Linsen und Spinat sind eine super nährstoffreiche Kombi, das Ganze noch verpackt als Lasagne - was will man mehr?!
Proteinlieferanten sind in diesem Gericht die Linsen. Sie enthalten außerdem viele Ballaststoffe und Eisen, das in Verbindung mit Vitamin C gut aufgenommen werden kann. Auch Spinat sollte immer mit Paprika, Brokkoli, Kartoffeln oder einer anderen Quelle für Vitamin C zusammen gegessen werden. Dann liefert er uns eine Menge brauchbares Eisen. Zudem noch Magnesium und viel Vitamin-K. Tiefgekühlt gehen diese Nährstoffe nicht verloren. Also, wenn es keinen frischen Blattspinat im Laden gibt, nehmt ihn aus der Kühltruhe!


Zutaten für 1 mittelgroße Form:
12-14 Lasagneblätter
1-2 Knoblauchzehen
300 g rote Linsen
650 ml Wasser
4 EL Tomatenmark
450 g TK-Spinat
1 kleine rote Paprika
2 TL Salz und gemahlener Koriander
etwas gemahlener Kreuzkümmel
4 Tomaten, in Scheiben geschnitten

Bechamelsauce
80 g Margarine (Alsan)
3 gehäufte EL Dinkelvollkornmehl
400 ml Haferdrink
Saft ½ Zitrone 
2 TL Salz
¼ geriebene Muskatnuss
½ TL gemahlener Koriander und Paprikapulver edelsüß

Topping:
1 EL gemahlene Nüsse/Mandeln + 1 EL Hefeflocken

Die Knoblauchzehen klein schneiden und in einem Topf in etwas Öl anrösten. Rote Linsen waschen und in den Topf geben. Mit kochendem Wasser aufgießen, Tomatenmark dazu und erstmal köcheln lassen bis die Linsen weich sind. Wenn es soweit ist, den Spinat und die klein gewürfelte Paprika zufügen, Salz und Gewürze untermischen und warten bis der Spinat gar ist.

Gleichzeitig für die Bechamelsauce die Margarine in einem Topf bei kleiner Hitze zergehen lassen. Mit dem Mehl bestäuben und gut verrühren. Den Haferdrink unter ständigem Rühren langsam dazu gießen. Mit Zitronensaft und Gewürzen verfeinern und so lange auf dem Herd lassen, bis die Sauce noch einmal aufkocht und eindickt. Dann beiseite stellen.

Die Auflaufform mit Olivenöl einfetten und mit einer Schicht Lasagneblätter auslegen, gleichmäßig ein Drittel des Linsen-Spinat-Gemisches darauf verteilen. Ein paar Kleckse Bechamelsauce und Tomatenscheiben darauf platzieren und das Ganze nochmal von vorn. Nudelblätter, Spinat-Linsen, Bechamel, Tomaten und weil es so schön war nochmal. Nun allerdings die Linsen komplett mit Bechamelsauce bedecken, ev. noch Nudelreste  klein brechen und unterschieben, so dass sie mit Sauce bedeckt sind. Die restlichen Tomaten drauf legen und bei 200° C in den Ofen schieben. Nach 15 Minuten das miteinander vermischte Topping aus Nüssen und Hefeflocken drauf streuen und weitere 20 Minuten bin 180° C backen. Ob die Lasagne fertig ist, merkt ihr, wenn ihr mit einem Messer oder spitzen Gegenstand durch die Nudelschichten stechen könnt. Also, so lange im Ofen lassen, bis alles gar ist. 

Und dann - guten Appetit!

Sonntag, 11. Juni 2017

Himbeer-Schoko-Cheesecake ohne Backen

Nach einigen Wochen Auszeit gibt es heute dafür ein ganz tolles und noch dazu einfaches Rezept für einen sommerlichen Kuchen. Das Warten hat sich also gelohnt!
Diese Torte wird nicht gebacken, sondern einfach im Kühlschrank gekühlt oder für ganz heiße Tage tiefgekühlt, damit das crèmige Topping fest wird - fertig.
Der Hauptanteil dieser Crème besteht aus Cashewkernen, deshalb ist er reich an Vitaminen der B-Gruppe, Mineralstoffen wie Magnesium und Kupfer sowie ungesättigten Fettsäuren. Dazu kommen noch die Vitamine und sekundären Pflanzenstoffe der Himbeeren, die antioxidativ wirken und somit unsere Zellen vor radikalen Eindringlingen schützen. Gerade im Sommer, wenn wir erhöhter UV-Strahlung ausgesetzt sind, kann so ein Zellschutz nicht schaden!


Zutaten für 1 Springform:

Boden:

8-10 eingeweichte, entsteinte Datteln (je nach Größe)
200 g gemahlene Haselnüsse
1 Handvoll gehackte Nüsse

Die Datteln gut pürieren, Nüsse dazu mischen. Den Boden der Springform am besten mit Backpapier auskleiden. Die Dattel-Nuss-Masse auf den Boden verteilen und lückenlos fest andrücken. Nun ab in den Kühlschrank damit!

Cashewcrème:
450 g Cashewkerne, (über Nacht in Wasser) eingeweicht

Schoko-Schicht:
3 EL (Roh-) Kakaopulver
3 EL Rohrohrzucker oder Alternative
die Hälfte des Dattel-Einweichwassers, das vom Boden noch übrig ist
1 gehäufter EL Kokosöl oder 30 g zerlassene Kakaobutter
etwas Vanillepulver

Himbeer-Schicht:
300 g gefrorene Himbeeren
1 EL Kokoscreme (das Cremige in der Kokosmilchdose)
1 EL Kokosöl
5 EL Rohrohrzucker oder Alternative
die Hälfte des Dattel-Einweichwassers, das vom Boden noch übrig ist
etwas Vanillepulver
ein Spritzer Zitronensaft

Die eingeweichten Cashewkerne gut pürieren/mixen und die Masse teilen. Zu dem ersten Teil die Zutaten für die Schokocreme hinzufügen und gut unterrühren/mixen. Diese Crème nun als untere Schicht auf den Nuss-Boden streichen.

Für die zweite Schicht alle Zutaten für die Himbeercrème gut miteinander pürieren/mixen. Diese Masse auf die Schoko-Schicht streichen und den Kuchen über Nacht in den Kühlschrank oder ca. 1 Stunde ins Tiefkühlfach stellen.

Ein paar frische Himbeeren als Deko über die Torte verteilen und dann ran an die Kuchengabeln!


Tipp: Wenn es ganz schnell gehen soll, könnt ihr auch eine Schoko-Himbeer-Crème in einem zubereiten. Dann einfach alle Zutaten miteinander pürieren/mixen und auf den Nuss-Boden streichen. Natürlich schmeckt der Kuchen auch mit Erdbeeren sehr lecker!