Samstag, 25. März 2017

Spanische Tortilla (mit Aquafaba)

Seitdem ich mit Aquafaba experimentiere, ist es viel leichter Gerichte zu veganisieren, für die man viele Eier braucht. Ihr erinnert euch: das Abtropfwasser von Kichererbsen lässt sich aufschlagen wie Eischnee! Da ich ja noch nie so ein großer Eier-Fan war, fällt mir der Verzicht darauf eigentlich nicht schwer. Aber Tortilla mit Kartoffeln fand ich immer schon sehr lecker und auch den Kindern in der Kita hat das spanische Traditionsgericht super geschmeckt.
Allerdings muss ich gestehen, dass ich es zuletzt vor zwei Jahren in der Kita gekocht habe. Damals fand ich den Eier- und Pfannenbedarf für das Gericht so enorm, dass ich es seither nicht mehr auf den Speiseplan geschrieben habe. Aber ich hab ein veganes Rezept für euch zuhause kreiert und ihr braucht auch nicht zwingend eine Pfanne dafür, sondern könnt die Tortilla im Ofen garen. 
Das schützt vor Unfällen. Bereitet man die Tortilla in der Pfanne zu, stellt sich ja irgendwann die Fragen, wie man das Riesen-Omlett wendet. Mein Freund hatte dann die Methode, die Pfanne mit einem großen Teller abzudecken, das Ganze zu wenden, also das Omlett auf den Teller zu stürzen und dann wieder in die Pfanne gleiten zu lassen. Zum Glück hat er das immer über der Spüle praktiziert, dann es ging einmal derart daneben, dass die ganze halbrohe Masse im Becken gelandet ist und nur noch ein paar Kartoffelstücke zu retten waren. Im selben Moment haben die ersten Gäste geklingelt, die zum Brunch geladen waren ... Oje!
Aber genug davon, hier kommt das Rezept:


Für eine große Pfanne oder Tarte-Form:
1 kg festkochende Kartoffeln

130 ml Kichererbsen-Abtropfwasser (in einer Dose dürfte sogar etwas mehr drinnen sein)
400 g Seidentofu
2 gehäufte EL Maisstärke
2 gehäufte EL Kichererbsenmehl (falls ihr das nicht zuhause habt, verwendet mehr Maisstärke)
1 TL Salz
1/2 TL gemahlener Koriander
1/4 TL Kurkuma sowie Kala Namak (falls ihr das nicht zuhause habt, lasst es weg)
Schnittlauch

Die Kartoffeln (eventuell am Vortag) in leicht gesalzenem Wasser kochen und abkühlen lassen.

Für die Ei-Masse das Kichererbsenwasser einige Minuten aufschlagen, es muss nicht ganz steif sein.
In einer größeren Schüssel den Seidentofu mit dem Handrührgerät glatt rühren. Den "Eiweißschnee" dazu rühren. Nach und nach die restlichen Zutaten unterrühren. 
Die Kartoffeln schälen, in dünne (5mm) Scheiben schneiden und vorsichtig unter die Masse heben.

Eine Tarte-Form gut mit Öl bepinseln, die Kartoffel-Masse hineinfüllen und bei 180° C ca. 30 Minuten backen. Lasst die Tortilla noch ein bisschen auskühlen und fertig ist das super leckere Gericht aus Spanien. Lasst es euch schmecken und träumt dabei vom Urlaub!


Samstag, 11. März 2017

Süßkartoffel-Toasts

Dieser Trend geistert seit einiger Zeit durch's Netz und ich wollte unbedingt einmal ausprobieren, ob das denn wirklich funktioniert - Süßkartoffelscheiben im Toaster garen und dann wie Brot belegen. Kann es so einfach sein, eine gesunde Brotzeit zu kreieren?
Ja, es kann!
Es dauert 5-10 Minuten bis die Scheiben durch sind und man kann nach Lust und Laune draufpacken, was einem schmeckt. 
In meinem Fall wollte ich die Knolle, die schon reich an Mineralien und Vitaminen ist, noch mit Eiweiß toppen und habe Aufstriche aus Erbsen und Kidneybohnen zubereitet. 


Los geht's, für eine kleine Familie braucht ihr:

2 mittelgroße Süßkartoffeln

Erbsenaufstrich:
200 g TK Erbsen, aufgetaut
Saft einer halben Orange
je 1 TL Salz und Koriander gemahlen
2 EL Cashewkerne (alternativ Sojajoghurt)
1 Klecks Senf

Kidneybohnenaufstrich:
1 Glas Kidneybohnen
1/2 rote Paprika
je 1 TL Salz und Koriander gemahlen
je eine Prise gemahlenen Bockshornklee, Piment (oder Muskatnuss) und Kreuzkümmel

dazu passt, was der Kühlschrank/Garten so her gibt: frische Sprossen, Gurke, Paprika, Tomaten, Avocado, Kresse, ...


Die Süßkartoffeln gut waschen und in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden. Die Scheiben in den Toaster stecken und je zweimal bei höchster Stufe toasten. Wenn sie dann noch nicht braun sind (das ist natürlich von Gerät zu Gerät unterschiedlich und ihr müsst einfach ein bisschen gucken), nochmal bei mittlerer Stufe runter drücken. Spätestens jetzt müssten sie durch sein. 

Für die Aufstriche die jeweiligen Zutaten mit einem (Stab-) Mixer pürieren.

Die "Toasts" belegen und fertig ist die Mahlzeit!

Samstag, 4. März 2017

Haselnuss-Nougat-Pancakes

Hier kommt nochmal ein super leckeres Dessert- oder auch Frühstücksrezept. Ich kenne kein Kind, dass Pancakes nicht mag. Diese Variante hier ist auch relativ gesund gestaltet. Sie enthält vollwertiges Mehl, hochwertige Fette der Haselnuss sowie einige Vitamine und Mineralstoffe. Ideal für einen Energiekick am Morgen. Probiert's doch am Sonntag gleich mal aus!


Zutaten für 12 Pancakes
fest:
160 g Vollkornmehl
60 g Haselnüsse gemahlen
3 EL (Roh-)Kakaopulver
70 g Rohrohrzucker
1/3 TL Natron
etwas Vanilleextrakt sowie Salz

flüssig:
80 ml Mineralwasser mit Kohlensäure
170 ml Haselnuss-Drink (alternativ auch Soja-, Mandel- oder Haferdrink)
1 EL Ahornsirup Grad C oder Agavendicksaft

Kokosöl zum Rausbacken

Für den Guss:
2 große TL Haselnussmus
1 TL Ahornsirup Grad C oder Agavendicksaft 
1/2 TL Kakaopulver

1 Hand voll gehackte Haselnüsse
(eventuell noch frische Früchte, Birnenkompott oder gefrorene Himbeeren bereit halten)


Die festen Zutaten vermischen, die flüssigen Zutaten nach und nach mit dem Handrührgerät dazu mixen. Den zähflüssigen Teig jeweils mit einem Esslöffel in die Mitte einer erhitzten Pfanne mit etwas heißem Öl platzieren, so dass er zu einem kleinen, dicken Pfannkuchen auseinander läuft. Diesen wenden, sobald der Rand fest geworden und der Rest des Teiges kleine Blasen wirft. 
Nun noch die andere Seite kurz goldbraun backen, schon ist der erste Pancake fertig. 
Weiter geht's mit dem nächsten ...



Für den Guss das Nussmus gut mit dem Ahornsirup verrühren, die gehackten Nüsse drüber streuen und wenn ihr Lust habt noch frisches Obst, dieses Birnenkompott oder pürierte gefrorene Himbeeren dazu servieren. Schmeckt köstlich!