Samstag, 24. September 2016

Kohlrabi-Schnitzel in Mandelpanade

Diese Woche komme ich mit den Rezepten gar nicht hinterher, weil den Kindern einiges ganz fabelhaft geschmeckt hat. Ich mach mal den Anfang mit diesen Kohlrabi-Schnitzeln.
Kohlrabi ist ein typisch deutsches Gemüse, das roh oder gekocht verzehrt werden kann. Er enthält viel Magnesium, Kalzium und Selen, aber auch B-Vitamine und mehr Vitamin C als Orangen. Die Blätter habe ich für die Schnitzel natürlich abgemacht, aber sie sind auch genießbar und sogar noch reicher an Nährstoffen als das Innere der Knolle. 
Kohlrabi sollte unbedingt aus ökologischem Anbau bezogen werden, da konventionelle Aufzucht oft unter Glas oder Folie erfolgt und das Gemüse ohne Sonnenlicht das Nitrat aus dem Boden nicht abbauen kann. Nitrat kann den Sauerstoffhaushalt von Kindern stören. Bio-Knollen enthalten meist wenig Nitrat!



Zutaten für 15-16 Schnitzel:
3-4 Kohlrabi (je nach Größe)

Panade Schale 1:
5 geh. EL Mehl 1050
ca. 100 ml Wasser
2 EL Sojasauce
je 1 TL Salz und gemahlener Koriander
½ TL Senf (mittelscharf)

Panade Schale 2:
ca. 100 g Semmelbrösel
1 Hand voll Mandelblättchen, zerbröselt
1 TL Oregano
etwas Salz

Die Kohlrabiknollen schälen und in ca. 7 mm dicke Scheiben schneiden (4-5 Scheiben je Knolle). Diese in köchelndem Wasser ca. 15 Min. vorgaren, so dass sie weich sind. Das Wasser abgießen und die Scheiben etwas auskühlen lassen.

Nun bereitet ihr die Schälchen für die Panade vor. Jeweils alle Zutaten für Schale 1 und Schale 2 gut verrühren und schon geht's ans Schnitzel braten. 

Der Reihe nach die Kohlrabischeiben erst in Schale 1, danach in Schale 2 wenden und in heißem Bratöl von beiden Seiten goldbraun anbraten. 

Zu diesen Schnitzeln passt wie bei mir sehr gut Kartoffelpüree und Salat, aber auch knackiges Gemüse. Lasst es euch schmecken!

Freitag, 16. September 2016

Liebster Award

Mit einem neuen Rezept muss ich euch leider auf nächste Woche vertrösten. Es ist gerade viel los und ich komme nicht dazu, einen Beitrag zusammen zu stellen. Dafür gibt es eine Premiere auf meinem Blog - Angie von Grünspross hat mich für den "Liebster Award" nominiert. Ich freu mich sehr über diese Ehre! Vielen Dank!


Zur Erklärung für alle, die diesen Award nicht kennen: Man bekommt von einem Bloggerkollegen 11 mehr oder weniger persönliche Fragen gestellt, beantwortet diese und richtet dann ebensoviele Fragen an Blogger, die man selbst besser kennen lernen möchte. 
Eigentlich eine nette Sache, deshalb gibt es von mir hier die Antworten auf folgende Fragen ... 


Was hast du immer im Kühlschrank?
Sojajoghurt (Sojade natur) - mindestens 2 auf Vorrat

und was kochst du am liebsten damit?
Am liebsten esse ich ihn ungekocht mit Obst, Nüssen und Haferflocken zum Frühstück. Aber ich verwende Sojade für sehr vieles (für Dips, zum Kuchen backen - damit der Teig schön geschmeidig wird, für Bratlinge - damit sie nicht zu trocken werden, für Salat-Dressings, für Cheesecakes, für Frozen-Yoghurt, ...)

Sommer oder Winter?
Definitiv Sommer - ich liebe es, wenn es heiß ist, dass es so lange hell ist, dass die Sonne überdurchschnittlich oft scheint, dass ich im Sommerurlaub auf's Land fahren kann - im Garten ein Gemüse- und Kräuterangebot, das einfach anders schmeckt als das aus dem (Bio-)laden ...

Was liest du gerade und kannst du es empfehlen?
Adler und Engel von Juli Zeh. Sprachlich sehr gut, aber ich bin noch nicht so richtig warm geworden mit den Figuren. Die Geschichte wird langsam spannend.

Wenn du ein Tier wärst, dann…
… eine Schildkröte, die gemütlich durch ihr Leben streift und sich jederzeit in ihr Haus zurück ziehen kann, wenn es ihr draußen zu viel wird.

Der schlimmste/beste Geschmack der Welt…
Der schlimmste: roher Knoblauch am Tag nach dem Verzehr. Obwohl man schon fünfmal die Zähne geputzt und gefrühstückt hat, füllt der Geschmack immer noch hartnäckig den Mund aus.
Der beste: ein leicht säuerlicher Apfel, der noch dazu schön saftig ist

Wenn du könntest, wie du wolltest, dann würdest du…
… dann würde ich jetzt im Herbst noch den lykischen Höhenweg entlang wandern. Dadurch, dass ich in einer Kita arbeite, bin ich allerdingsurlaubsmäßig an die Schließzeiten gebunden. Und im Sommer (so sehr ich auch die Hitze und die Sonne liebe) in der Türkei wandern zu gehen, stell ich mir dann doch nicht so richtig ideal vor. Abgesehen davon find ich momentan die politische Situation dort abschreckend.

Vegan leben ist…?
… für mich persönlich die gesündeste und toleranteste Form, sein Leben zu gestalten. Ich gebe zu, dass es mir (noch) nicht 100%-ig gelingt. Aber ich bin bestrebt, dieses Ziel zu erreichen.

In Zukunft werden Blogs…
… hoffentlich weniger zu Werbezwecken und Datenfang verwendet, sondern dazu, ehrliche Erfahrungen und Überzeugungen zu teilen. Man darf ja noch träumen, oder?

Wie viel Zeit investierst du ins Bloggen?
ca. 4-5 h die Woche

Was magst du besonders gerne an dir?
Dass ich immer wieder Lust habe, Neues aus zu probieren.


Nun würde ich von Steffi, die das wunderschön bunte Blog Obergine betreibt, gerne wissen ...

  1. Vernachlässigst du Dinge, um regelmäßig zu bloggen? Wenn ja, magst du uns verraten, was?
  2. Darf dir beim Bloggen bzw. bei der Vorbereitung jemand helfen oder bist du lieber ungestört?
  3. Hast du schon mal einen Blogbeitrag wieder gelöscht, weil du ihn irgendwann doch nicht mehr so toll fandst?
  4. Wann hast du angefangen, dich mit Ernährung (nicht speziell mit der veganen) zu beschäftigen?
  5. Zum gesunden Leben gehört nicht nur die Ernährung, gibt es sonst noch etwas, das du dafür machst?
  6. Hast du größere Ziele für die nächsten 10 Jahre?
  7. Wie organisierst du deine vegane Ernährung, wenn du auf Reisen bist?
  8. Welchen Erdteil würdest du gern näher erkunden
  9. Welches Gericht erinnert dich besonders an deine Kindheit?
  10. Bio oder konventionell?
  11. Was bringt dich zum Lachen?

Die „Regeln“ des liebsten Awards:

  • Danke der Person, die dich für den Liebster Award nominiert hat und verlinke den Blog dieser Person in deinem Beitrag
  • Beantworte die 11 Fragen, die du von dem Blogger, der dich nominierte, gestellt bekamst 
  • Nominiere  3 bis 11 weitere Blogger für den Liebster Award (am besten schreibst du sie vorher an, ob sie mit einer Nominierung einverstanden sind) 
  • Stelle eine Liste mit 11 Fragen für deine nominierten Blogger zusammen
  • Schreibe diesen Leitfaden in deinen Artikel zum Liebster Award, damit die Nominierten wissen, was sie tun müssen
  • Informiere deine nominierten Blogger über die Nominierung und deinen Artikel
  • Das Logo „Liebster Award“ findest du hier oder du bastelst dir selber eins 

Montag, 5. September 2016

Marmorierter Kuchen

Viel zu lange lag die Schokolade aus Kolumbien bei den Backutensilien, bevor sie mir gestern in die Augen fiel und sogleich verwendet wurde. Kakao pur! Mitgebracht haben ihn zwei liebe Freunde, die beim Reisen einen Stopp auf der kleinen Kakao-Farm gemacht haben. Der Kuchen, der daraus entstanden ist, besteht ansonsten aus einfachen Zutaten. Ein ungeplanter Sonntagskuchen eben. Aber er schmeckt himmlisch!
Kakao besteht zur Hälfte aus Fett und zu über 11 % aus Proteinen, außerdem liefert er viel Vitamin E (Antioxidans) sowie die Mineralstoffe Kalium und Magnesium (wichtig unter anderem für Herz und Kreislauf). Schokolade gilt nicht umsonst als Stimmungsaufheller. Zu den Inhaltsstoffen von Kakao zählen nämlich Serotonin und Dopamin, die diese Wirkung hervorrufen. 
Industriell verarbeiteter Kakao (Schokolade) enthält meist eine Menge Zucker. Deshalb gilt erst der Verzehr von Schokolade mit mindestens 70 % Kakaoanteil - und das auch nur in Maßen - als gesundheitsfördernd. 
Was soll ich sagen, auch dieser Kuchen enthält Zucker - aber der guten Stimmung tut das keinen Abbruch ;) Danke O. und C. für euer Mitbringsel!



Zutaten für eine Guglhupf- oder Kastenform:

350 g Dinkelmehl 1050
1 Packung Backpulver
280 g Rohrohrzucker
etwas Vanilleextrakt
eine Prise Meersalz

100 g Schokolade mit möglichst hohem Kakaoanteil (85 - 100 %)
250 g Margarine (Alsan)
3 EL Kakaopulver
2 EL Rohrohrzucker
300 g Sojajoghurt (Sojade)

Puderzucker zum Bestreuen

Zuerst Mehl, Backpulver, Zucker, Vanille und Salz in einer Rührschüssel vermengen. 

1/3 davon in eine extra Schüssel geben. Schokolade und 100 g von der Margarine über dem Wasserbad schmelzen lassen und gut verrühren. Die flüssige Masse mit einem Handrührgerät in den kleineren Teil der Mehl-Zucker-Mischung rühren. Kakaopulver und die restlichen 2 EL Zucker sowie 100 g Sojajoghurt mit einrühren. 

In den größeren Teil der Mehl-Zucker-Mischung den Rest der Margarine (150 g) sowie des Sojajoghurts (200 g) mixen. 

Eine Kuchenform (Guglhupf- oder Kastenform) einfetten und eine dünne Schicht des hellen Teiges darin verteilen. Nun abwechselnd dunklen und hellen Teig darüber streichen und den Kuchen bei 200° C ca. 40 Minuten backen. Bei der Stäbchenprobe sollte kein Teig mehr kleben bleiben. Kuchen aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen, mit Puderzucker bestreuen und genießen.

Nachtrag: Stimmt, wer jetzt denkt: Wie will sie diesen Kuchen in der Kita getestet haben? hat natürlich recht. Ich ging erstmal davon aus, dass er auch Kindern schmeckt. Heute (Freitag, 9. September) hab ich mich aber doch nochmal versichert und es gab den Kuchen als Nachtisch in der Kita. Zufrieden? :)