Mittwoch, 27. April 2016

Apfelstrudel mit "Quark"-Teig vegan

Wer sich kulinarisch ein bisschen auskennt, sieht natürlich sofort, dass es sich hierbei nicht um einen klassischen Apfelstrudel handelt. Im Dialekt meiner Heimat, sagt man dazu auch "Äpfibeiki" ... aber da ich das so schlecht für alle Nicht-Innviertler ins Hochdeutsche übersetzen kann, bleib ich mal bei Strudel ;) 
Dieses Rezept verbinde ich mit meiner Mutter und meinem Vater gleichzeitig. Eigentlich ist es seit jeher die Lieblings-Mehlspeise von Papa, aber meine Mama bereitet stets den Teig zu, während er anfängt die Äpfel für die Füllung zu schälen und spalten. Es ist sozusagen ein gemeinsames Werk und seit ich denken kann, wird alle paar Tage bei meinen Eltern ein Blech damit in den Ofen geschoben und bald breitet sich der verführerische Duft von Äpfeln und Zimt von der Küche bis ins Wohnzimmer aus. Die Boskoop-Äpfel für den Strudel kommen bei meinen Eltern oft direkt aus dem Garten, werden zuhause aber aufgrund ihrer harten Schale "Lederer" genannt. 
Der Teig ist ein klassicher Quark-Butter-Mehl-Teig, eigentlich sind dafür alle Grundzutaten in gleicher Menge zu verwenden. Für die vegane Variante habe ich etwas herum probiert, bis ich ein Ergebnis erzielt habe, das dem Original in nichts nachsteht. Seht selbst ...


Zutaten für 1 Strudel-Teig:
200 g Mehl 
120 g Margarine, gewürfelt
120 g veganen Quark (z.B. von Provamel)
1 gehäuften EL Rohrohrzucker
1 Prise Salz

Zutaten für die Füllung:
5 mittelgroße Boskoop-Äpfel
2 gehäufte EL Rohrohrzucker
Zimt
optional noch Walnüsse, genackte Haselnüsse oder Rosinen
Hafercuisine zum Bestreichen
Puderzucker zum Bestreuen

Für den Teig alles Zutaten miteinander verkneten, zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie gewickelt 1 Stunde in den Kühlschrank legen.

In der Zwischenzeit für die Füllung die Äpfel schälen, das Kerngehäuse entfernen und die Apfelspalten in hauchdünne Scheiben schneiden.




Den Teig nach der Rast mit einem Nudelholz dünn ausrollen und an der Längsseite alle 3 cm einschneiden (sh. rechts)





Die Äpfelstücke auf den Mittelteil ausbreiten, (ev. auch Nüsse und Rosinen), Zucker und Zimt darüber streuen und die eingeschnittenen Ränder darüber klappen (sh. rechts). Das Ganze mit Hafercuisine bestreichen und bei 180 °C ca 25 Min. backen bis der Teig goldbraun ist.



Den noch etwas warmen Strudel mit Puderzucker bestreuen und dann lasst's euch gut gehen!


Kommentare:

  1. Hhhmmmmm, schaut der lecker aus.
    Wir hatten auch erst gestern wieder einen Apfelstrudel, war natürlich wieder teamwork. Schmeckt jedesmal herrlich :)
    Melanie hat gleich 2 Stück verdrückt. Die vegane Variante müssen wir nächstes mal probieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, kann die Meli da schon verstehen! :) Lasst ihn euch weiterhin schmecken, liebe Grüße in die Heimat,
      Tina

      Löschen