Sonntag, 31. Januar 2016

Shepard's Pie - Linsenauflauf mit Kartoffelkruste

Ich hatte ja angekündigt, die beliebten Gemüsesorten Möhren, grüne Bohnen und Kartoffeln nun vermehrt in den Fokus zu rücken. Hier nun ein traditionell britisches Hackfleischgericht, das sehr leicht und schmackhaft veganisiert werden kann. 
Das Fleisch wird durch eiweißreiche Linsen und etwas Räuchertofu - für den herzhaften Geschmack - ersetzt. Hinzu kommen noch Karotten, Bohnen, Erbsen und Mais und das Ganze wird mit Kartoffelpüree überbacken ... was kann bei diesem Gericht schief gehen?
Die Kartoffeln liefern Ballaststoffe, Vitamin C und viele B-Vitamine sowie den Mineralstoff Kalium. Kalium ist für die Funktion von Muskeln und Nervenimpulsen zuständig. 



Zutaten für 1 große Auflaufform:
ca. 1 kg Kartoffeln mehligkochend
150 - 250 ml Sojamilch
etwas Alsan
1 TL Salz
Muskatnuss gerieben

Linsen-Gemüse:
etas Öl (z.B. Rapsöl, Kokosöl)
Lauch
4 Möhren
300 g Linsen (grüne, Gourmet-, Berg- oder Châteaulinsen)
600 ml kochendes Wasser
1 EL Tomatenmark
150 g grüne Bohnen (TK oder frisch)
200 g Erbsen
3 EL Maiskörner
100 g Räuchertofu klein gewürfelt
50 ml kaltes Wasser
1 EL Gemüse-Suppenbrühe
1 EL Maisstärke
1-2 TL Salz
1 TL gem. Koriander und Thymian
etwas Paprikapulver edelsüß

Die Kartoffeln schälen und in Salzwasser gar kochen. In der Zwischenzeit das Linsen-Gemüse vorbereiten.
Wenn die Kartoffeln weich sind, zu Püree verarbeiten. Einen Großteil des Wassers abschütten, so dass die Kartoffeln noch ca. bis zur Hälfte bedeckt sind. Die Kartoffeln dann zerstampfen und mit Sojamilch aufgießen. Es sollte ein sämiger Brei entstehen. Wer mag, kann etwas Alsan unterrühren, dann noch Salz und Muskat zufügen und etwas auskühlen lassen.

Für das Linsen-Gemüse den Lauch in Ringe schneiden und in etwas Öl anrösten. Die Möhren schälen und in ganz kleine Würfel schneiden. Diese in den Topf werfen und kurz anbraten. Die Linsen zufügen und mit dem heißen Wasser aufgießen. Tomatenmark unterrühren und 20 Min. köcheln lassen. Die Bohnen in 1-2 cm kleine Stücke schneiden und in das Linsen-Möhren-Gemisch einrühren. Weitere 5 Min. köcheln lassen. Nun ein Gemisch aus Wasser, Suppenbrühe, Maisstärke und Gewürzen herstellen.
Wenn die Linsen weich sind, die Erbsen, Maiskörner und Räuchertofuwürfel einrühren, das flüssige Gemisch schnell gut unter die Linsen mischen und noch einmal kurz aufkochen lassen.
Den Topf vom Herd nehmen.

Das Linsen-Gemüse in eine große Auflaufform füllen. Kartoffelpüree drüber streichen und ein paar zarte Flöckchen Alsan darauf verteilen. Den Auflauf bei 200° C ca. 25 Min. im Ofen backen bis sich das Püree an den Spitzen goldbraun färbt.
Jetzt kann gegessen werden, guten Appetit!

Zubereitungszeit: ca. 45 Min. + Backzeit: ca. 25 Min.

Samstag, 23. Januar 2016

Quinoa mit grünen Bohnen und Möhren in Erdnuss-Sauce

So, an dieser Stelle möchte ich nun mal eine Ehrung vornehmen. Gekürt werden heute und in den nachfolgenden Posts die beliebtesten Gemüsesorten von Kindern zwischen 1 und 6. Das Ergebnis jahrelanger Beobachtung des Essverhaltens "meiner" Kleinen ist ... 
Möhren, Kartoffeln und grüne Bohnen schmecken fast allen, sie sind die Gewinner *Gratulation* gefolgt von Erbsen, Blumenkohl und Brokkoli, auch diese Sorten werden überwiegend gern gegessen. Zwiespältig verhält es sich bei Zucchini, Kürbis, Spinat, Tomaten, Papirka, Pilzen und Kohlsorten. Die Geschmäcker sind eben unterschiedlich.
Aber ich möchte in Folge ein paar Rezpete vorstellen, die die Lieblinge enthalten, die ihr jedoch auch durch andere Gemüsesorten ergänzen oder austauschen könnt, je nach Geschmack von eurem Kind.
Dass Karotten aufgrund eines hohen Vitamin C und Beta-Carotin-Anteils sehr gesund sind, sei nebenbei erwähnt. Auch die grünen Bohnen warten mit vielen Ballaststoffen, Vitaminen und einem hohen Eiweißgehalt auf. Kartoffeln sind reich an wichtigen Nährstoffen wie Kalium, Magnesium und Vitamin C. Sie enthalten auch Eisen und die Aminosäuren Tryptophan und Lysin.
So, los geht's mit diesem Rezept:



Zutaten für 2 Kleine und 2 Große:
300 g Quinoa
1 TL Salz und gem. Koriander
etwas Oregano

(Erdnuss-)Öl
etwas Lauch
1 Knoblauchzehe
5 Möhren, mittelgroß
½ Tasse Wasser
ca. 80 g Erdnussmus (1/3 von einem kleinen Glas)
3 EL Sojasauce
1 ½ Tassen heißes Wasser
200 g grüne Bohnen (frisch oder gefroren)
ein paar Cocktailtomaten
1 TL Salz
1 TL gemahlener Koriander
½ TL gemahlener Kreuzkümmel (Cumin)
etwas Paprikapulver oder Chili und Kräuter der Provence (Rosmarin, Thymian, Oregano)

Den Quinoa laut Packungsanleitung mit den Gewürzen garen lassen.

Einstweilen den Lauch in Ringe schneiden, die Knoblauchzehe auspressen und beides in Öl anrösten. Tipp: Falls ihr kein Erdnussöl habt, könnt ihr mal gucken, ob sich vielleicht auf dem Erdnussmus welches abgesetzt hat. Das kann man hier wunderbar verwenden - ansonsten nehmt ein anderes hoch erhitzbares Öl.
Die Möhren schälen, längs halbieren und in Ringe schneiden. Diese mit etwas Wasser in den Topf geben und dünsten lassen.
Nach 12 Min. das Erdnussmus unter die Möhren mischen und mit dem kochenden Wasser aufgießen. Sojasauce dazu geben.
Die Bohnen in 3 cm große Stücke schneiden und nach weiteren 5 Min. in den auch in den Topf geben.
Alles so lange köcheln lassen bis die Bohnen fertig (noch ca. 5-8 Min.) sind. Den Topf vom Herd nehmen. Die Tomaten halbieren oder vierteln und hinzufügen, ebenso die Gewürze.

Guten Appetit!

Tipp: Die Kombi Kürbis-Spinat schmeckt in dieser Sauce auch sehr gut. Ebenso eignen sich Brokkoli und Kichererbsen. 
Zubereitungszeit: ca. 40 Min.

Freitag, 15. Januar 2016

Fenchel-Kartoffel-Gulasch mit Grünkern

Viele Leute denken bei Fenchel sofort an Magen-Darm-Grippe oder Erkältung, da seine Samen in vielen gesundheitsfördernden Teemischungen vorkommen. Die Gemüseknolle harmoniert aber mit nahezu allen Gemüsesorten und kann somit wunderbar zu einem wohlschmeckenden Mittagessen verarbeitet werden. Kinder verwechseln Fenchelstücke leider gern mit den ungeliebten Zwiebeln. Mein Trick ist, den Fenchel ganz klein zu schneiden, so dass er fast nicht auffällt oder wie hier ganz große Stücke zu machen, die eher für Kartoffeln gehalten werden. 
Nicht nur Fenchelsamen sind wohltuend für unseren Körper, auch die Knolle steckt voller Vitalstoffe wie Kalium, Kalzium und Eisen und sie liefert auch eine Vielzahl an Vitaminen. Genau das brauchen wir in der kalten Jahreszeit!



Zutaten für 2 Kleine und 2 Große:

100 g Grünkern

Öl
ein Stück Lauch
eine Knoblauchzehe
1 gr. Fenchelknolle (ca. 400 g)
ca. 1 kg Kartoffeln festkochend
3 EL Tomatenmark
1 Tasse Wasser
500 ml passierte Tomaten
1 rote Paprika
1 kl. Zucchini
2-3 TL Salz
je 1 TL Paprikapulver süß, gem. Koriander
etwas Kurkuma und Zimt gemahlen

etwas frische Petersilie oder Rosmarin (schmeckt beides lecker)

Den Grünkern laut Packungsanleitung mit etwas Salz gar kochen.

Den Lauch klein schneiden und mit der ausgedrückten Knoblauchzehe in Öl anrösten. Den Strunk des Fenchels entfernen und den Rest in bis zu 1 cm dicke Stücke schneiden. Diese in den Topf geben und mit etwas Wasser dünsten. Nun gleich die Kartoffeln schälen, in mittelgroße Stücke schneiden und ebenfalls in den Topf werfen. Das Tomatenmark zufügen und mit dem Wasser und Tomatenpassata aufgießen. Das Ganze ca. 12 Min köcheln lassen. 
Paprika und Zucchini klein würfeln und ins Gulasch geben. Weitere 8-10 Min. köcheln lassen und mit den Gewürzen abschmecken, sobald das Gemüse gar ist. 
Den Topf vom Herd nehmen und die frischen, gehackten Kräuter sowie den Grünkern untermischen.

Voilà, fertig! Lasst's euch schmecken.

Freitag, 8. Januar 2016

Rosmarin-Walnuss-Cracker

Die Lust zu backen hat mich auch nach Weihnachten nicht losgelassen und ich habe mal was Herzhaftes ausprobiert. Mmm, dabei breitet sich der Duft von Rosmarin in der ganzen Küche aus - herrlich! Das ätherische Öl des Rosmarin wirkt übrigens auf den Kreislauf sehr belebend.
Tipp: Diese Cracker eignen sich - hübsch verpackt - auch toll als kleines Geschenk aus der Küche.


Zutaten für 25 Cracker:
140 g Dinkelmehl 1050
50 g Walnüsse klein gehackt
Blätter von 2 Stängel Rosmarin klein gehackt
½ TL Salz und gemahlenen Koriander
50 g Margarine, kalt in Würfel geschnitten
2 EL Olivenöl
2 EL Wasser
2-3 TL Sojajoghurt

Mehl zum Auswalken
etwas grobes Meer- oder Steinsalz zum Bestreuen

Alle Zutaten der Reihe nach in eine Schüssel geben und mit den Knethaken des Handmixers verrühren. Dann mit den Händen noch einmal gut kneten, bis sich eine Kugel formen lässt. Falls der Teig bröselt, noch etwas Wasser zufügen, wenn er zu weich ist, etwas mehr Mehl verwenden.
Die Teigkugel in Frischhaltefolie wickeln und für mind. 1 h in den Kühlschrank legen.

Danach den Teig auf einer Arbeitsfläche mit etwas Mehl relativ rechteckig auswalken, so dass man daraus mit einem Messer je 5 Querbahnen und diese dann nochmal in 5 Spalten schneiden kann. Somit hat man dann 25 gleich große rechteckige Cracker, die man mit einer Gabel ein paar mal anstechen kann, damit der Teig beim Backen keine Blasen wirft. Die Cracker jeweils mit etwas groben Salz bestreuen und auf einem Blech bei 180 °C ca. 12-15 Minuten backen, bis sie an den Rändern goldbraun werden.

Die Cracker auskühlen lassen und mit Dip, Aufstrich oder als Suppenbeilage genießen. Wenn ihr sie aufbewahren wollt, dann am besten in einer Keksdose!

Samstag, 2. Januar 2016

Zucchini-Kokos-Suppe mit Belugalinsen

Cremige Suppen kommen wirklich immer gut an bei Kleinen in der Kita. Wichtig ist, dass sie mit jeder Mahlzeit auch eine Portion Eiweiß zu sich nehmen, deswegen gibt es als Suppeneinlage mal schwarze Linsen. Diese liefern nicht nur Proteine sondern auch eine Menge Ballaststoffe und harmonieren geschmacklich sehr gut mit dem sanften Aroma von Kokos und Zitrone aus der Suppe. Das Rezept für die Rosmarin-Cracker folgt im nächsten Post.


Zutaten für 2 große und 2 kleine Personen
Kokosöl
1 Stk. Lauch
8 Kartoffeln mehlig (ca. 600 g)
400 ml Kokosmilch (mind. 60 % Kokosanteil)
3 mittelgroße Zucchinis
ca. 300 ml Wasser zum Aufgießen
abgeriebene Schale von ½ Zitrone
Saft von ½ Zitrone
2 TL Salz
1 TL gem. Koriander
je 1/3 TL gem. Kreuzkümmel und Muskatnuss

Suppeneinlage:
150 g Belugalinsen

Die Linsen laut Packungsanleitung garen.

Für die Suppe den Lauch in Ringe schneiden und in Kokosöl anbraten. Die Kartoffeln schälen, grob würfeln und zum Lauch in den Topf geben. Nun mit der Kokosmilch aufgießen und erhitzen. Die Zucchinis waschen, in 1 cm dicke Scheiben schneiden und ebenfalls in den Suppentopf werfen. Nochmal 200 ml Wasser zufügen, so dass alles weitgehend bedeckt ist. Zitronenschalenabrieb mit köcheln lassen. Wenn das Gemüse weich ist, alles gut pürieren, Zitronensaft unterrühren und mit den Gewürzen abschmecken.

Zubereitungszeit: ca. 40 Min.