Mittwoch, 28. Oktober 2015

Schoko-Birnen-Tarte

Bei uns in der Kita laufen die Vorbereitungen für das Laternenfest, draußen wird es immer dunkler und ich hab wieder mehr Lust auf warmen Tee und Kuchen. - Ja, der Herbst ist da! Passend zu dieser Jahreszeit gibt es eine Birnen-Tarte, kombiniert mit Schoko-Crème und einem leckeren Haferflocken-Nuss-Boden. Mmm ...
In und unter der Birnenschale stecken viele B-Vitamine und auch Vitamin C. Deshalb durfte die Schale bei mir dran bleiben. Für einen feineres Geschmackserlebnis würde ich aber empfehlen, die Früchte zu schälen. Außerdem liefert die Birne Kalium, Kalzium sowie Phosphor und wirkt verdauungsfördernd. Bei Erkältungen trägt der Verzehr von Birnen zur Reinigung der Schleimhäute bei.


Menge für eine Tarte:

Mürbteig:
170 g Dinkelmehl Vollkorn
30 g zarte Haferflocken
70 g gemahlene Haselnüsse
2 EL Rohrohrzucker
120 g vegane Margarine, gewürfelt
30-40 ml Wasser (eiskalt)

Schokocreme:
400 g Seidentofu
2 EL Kokosöl flüssig
4 EL Rohrohrzucker
3 geh. EL Kakaopulver
3 EL Maisstärke
etwas Vanillearoma und gemahlener Zimt

und ...
3 weiche, saftige Birnen

Für den Mürbteig alle Zutaten zusammen kneten. Ich fange immer mit den Knethaken an und mach dann mit der Hand weiter, um die Margarine schön zu verteilen. Falls der Teig zu bröselig ist, noch etwas mehr Wasser rein kneten. Eine Kugel formen und in Frischhaltefolie mind. 1 h in den Kühlschrank legen.

Für die Schokocreme zuerst das Kokosöl bei geringer Hitze zergehen und den Seidentofu abtropfen lassen. Dann alles in eine Schüssel geben und mit den restlichen Zutaten vermixen bis alles schön cremig ist.

Den Teig auswalken und in die Tarteform (alternativ geht auch eine Springform) drücken.

Die Crème darauf verstreichen. Die Birnen wie in der Einleitung erwähnt ev. schälen und in sehr dünne Spalten scheiden. Diese kreisförmig sich überlappend von außen nach innen anordnen. Die Tarte bei 200° ca. 35 Min. backen.

Gutes Gelingen!

Zubereitungszeit (ohne Ruhezeit des Teiges): ca. 1 h 10 Min.

Dienstag, 20. Oktober 2015

Panierte Tofu-Sticks mit Kartoffel- und Kürbisspalten

Sie sehen aus wie Fischstäbchen und wurden von den Kindern auch genauso behandelt, mit drei Bissen waren sie weg. Tofu ist eine sehr wertvolle pflanzliche Eiweißquelle. Die wichtigste Aufgabe von Protein ist der Zellaufbau in unserem Körper. Pflanzliches Eiweiß ist viel leichter zu verstoffwechseln als Eiweiß tierischer Herkunft. Dadurch sorgt es für ein positives Säure-Basen-Verhältnis. Andere wertvolle Inhaltsstoffe von Tofu sind Kalium, Kalzium, Eisen und B-Vitamine. 
Damit der Tofu nicht langweilig schmeckt, wie manche das von Naturtofu vielleicht kennen, sollte er am besten über Nacht schon in die Marinade eingelegt werden...


Für ca. 20 Tofu-Sticks:
300 g Tofu natur
Marinade für den Tofu:
3 EL Sonnenblumenöl
1 EL Erdnussmus
2 EL Sojasauce
Saft ½ Zitrone
1 TL Korinader, Paprikapulver süß
1 Prise gem. Kreuzkümmel und Zimt
Lauch
etwas Wasser

Panade Schale 1:
5 geh. EL Mehl 1050
ca. 100 ml Wasser
1 EL Sojasauce
je 1 TL Salz und gem. Koriander
½ TL Senf (süß oder mittelscharf)

Panade Schale 2:
ca. 100 g Semmelbrösel
1 TL Koriander
etwas Salz

Am Vortag: Den Tofublock erst wie ein Brötchen halbieren, sprich in der Mitte durchschneiden. Dann der Breite nach in ca. 10 Streifen schneiden, so dass am Ende 20 Sticks raus kommen.
Für die Marinade den Lauch in dünne Ringe schneiden und in eine Schüssel geben. Die restlichen Zutaten hinzufügen und gut verrühren. Die Tofustäbchen hinein legen und soviel Wasser zufügen, dass sie mit Marinade bedeckt sind. Die Schüssel zugedeckt über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Am nächsten Tag bereitet ihr am besten zuerst die Kartoffelspalten (sh. weiter unten) zu und während die im Ofen sind, macht ihr euch an die 2 Schalen für die Panade. Für Nr. 1 erst das Mehl in die Schale geben und nach und nach das Wasser dazu rühren, so dass keine Klümpchen entstehen. Dann die restlichen Zutaten drunter mixen. In der zweiten Schale einfach alle Zutaten vermengen. Die Tofu-Sticks nun der Reihe nach mit einer Gabel greifen und erst in die Schale mit der flüssigen Mischung tauchen, dann in die zweite Schale legen und wenden, ähnlich wie bei Schnitzeln.
In einer Pfanne Öl zum Braten erhitzen und die Stäbchen von beiden Seiten goldbraun anbraten.

Marinade für die Kartoffel- und Kürbisspalten:
8 EL Olivenöl
2 TL Salz
2 TL gem. Koriander
1 TL Paprikapulver süß
Thymian frisch oder getrocknet
3 EL Kürbiskerne

8 mittelgroße Kartoffeln vfk
½ mittelgroßen Hokkaidokürbis

Die Kartoffeln in je 6 Spalten schneiden und in einer Schüssel mit der Hälfte der Marinade vermischen. Danach auf einem Backblech verteilen und bei 200° C backen. In der Zwischenzeit die Kürbishälfte zu Spalten hacken und ebenfalls marinieren. Nach 8 Min. zu den Kartoffeln auf's Blech geben und immer wieder umdrehen, so dass sie von allen Seiten kross werden. Nach 20 Min. müssten die Spalten fertig sein. 

Das Ganze schmeckt natürlich gut mit Ketchup oder Senf. Bald findet ihr hier auf dem Blog ein Rezept für hausgemachten Ketchup :)


Samstag, 3. Oktober 2015

Quinoa mit Kürbis, Spinat und Tomaten

Heute gibt es das erste Kürbisrezept der Saison - ein spätsommerliches. :) Im Herbst und Winter dürft ihr mehr erwarten, denn die Kinder stehen auf den süßlichen Geschmack.
Dass Quinoa sehr gehaltvoll und gesund ist, weiß mittlerweile fast jeder. Der Preis des proteinreichen Getreides ist in Europa auch dementsprechend hoch. Es wird aus Peru oder Bolivien importiert. Da die Nachfrage auf dem Weltmarkt in den letzten Jahren so angestiegen ist, bleibt für den lokalen Konsum in den Andenländern weniger übrig und so steigen auch dort die Preise. Die Bevölkerung kann sich Quinoa nicht mehr leisten.
Deswegen wäre es angebracht, beim Kauf auf fair gehandelte Produkte zu achten (z.B. Davert Quinoa - bio und fair, u.v.a.)


Zutaten für 2 Kleine und 2 Große:


300 g Quinoa

Lauch
Kokosöl
½ Hokkaidokürbis (ca. 350 g)
1 ½ TL Salz
1 TL gem. Koriander,
je 1 Prise Kurkuma und gem. Kreuzkümmel
3 Handvoll frischen Spinat
6-8 halb getrocknete Tomaten (meist in Olivenöl eingelegt)

Quinoa laut Packungsanleitung mit 1 TL Salz garen.

In der Zwischenzeit den Lauch in Ringe schneiden und im Öl anbraten. Den Kürbis entkernen und in 1cm große Würfel schneiden. Diese in den Topf geben und kurz mitbraten. Dann mit einer Tasse Wasser aufgießen und dünsten lassen bis sie weich sind. Nun die Gewürze, den Spinat und die in kleine Stücke geschnittenen getrockneten Tomaten unter die Kürbiswürfel und die Sauce rühren, die sich gebildet hatund den Topf vom Herd nehmen.
Den fertig gegarten Quinoa nach und nach unterheben und servieren!

Lasst's euch schmecken!
Zubereitungszeit: ca. 40 Min.