Dienstag, 23. Dezember 2014

Gedeckter Apfelkuchen

Ein letztes Rezept vor einer weihnachtlichen Pause. Ich wünsche euch allen erholsame Feiertage!

Es handelt sich hier um einen saftigen Kuchen, der zur Weihnachtszeit besonders gut mit Lebkuchengewürz schmeckt. Die Kinder können wunderbar ins Backen miteinbezogen werden. Das Kneten des Mürbteigs wird ihnen Spaß machen, ebenso das Raspeln der Äpfel und Auswalken des Teiges.
Wer kennt nicht den Spruch: Täglich einen Apfel essen und du kannst den Arzt vergessen? … Äpfel sind wertvolle Lieferanten von Vitaminen und sie enthalten viele Mineralstoffe und Spurenelemente. Zu erwähnen sind vor allem Kalium, das den Wasserhaushalt reguliert, und Eisen. Auf Grund der vielen verschiedenen Fruchtsäuren gilt er als so genannte Zahnbürste der Natur. 70 % der Vitamine sitzen allerdings in der Schale, weshalb ihr auch überlegen könnt, die Äpfel für diesen Kuchen nicht zu schälen. Dadurch wird allerdings das Raspeln etwas erschwert. Probiert einfach, was euch lieber ist.




Zutaten für 1 Kuchen:

Mürbteig
275 g Dinkelmehl (1050)
150 g gem. Mandeln
3 EL Rohrohrzucker
1 Prise Salz
175 g Alsan in kleine Würfel geschnitten
50 – 100 ml Wasser

Füllung
ca. 1,5 kg Boskop-Äpfel
1 Hand voll Nüsse oder Trockenfrüchte nach Wahl (Walnüsse, Cashews, Mandeln oder Haselnüsse gehackt, Rosinen, Feigen, ...)
2 EL Mehl oder gem. Erdmandeln
1 Prise Vanille
2 TL gem. Zimt oder Lebkuchengewürz
etwas Zitronensaft
3 EL Zucker


Für den Mürbteig alle Zutaten miteinander verkneten bis der Teig sich zu einer Kugel formen lässt, ev. mehr Wasser zufügen. Falls er jedoch zu weich ist, noch mehr Mehl einkneten. Den Teig in Frischhaltefolie mind. 30 Min. in den Kühlschrank legen.

Während der Teig ruht, die Äpfel schälen und grob raspeln. Die übrigen Zutaten unter die Äpfel mischen.

Danach 2/3 des Teiges auswalken und in eine befettete Spring- oder Quicheform geben. Die Füllung schön drauf verteilen und den restlichen Teig ebenfalls ausrollen und über die Äpfel legen. Den Kuchen bei 180 °C ca. 40 Min. backen. Wenn er ausgekühlt ist mit Puderzucker bestreuen und genießen.

Zubereitungszeit: ca. 1,5 h

Tipp: Zu diesem Kuchen kann ich schlagbare Soja- oder Kokossahne empfehlen.

Sonntag, 21. Dezember 2014

Haferflocken-Bratlinge mit Ayurvedischen Bratkartoffeln

Haferflocken werden aus dem vollen Korn gewonnen und liefern neben langkettigen Kohlenhydraten auch Eiweiß (das alle essentiellen Aminosäuren enthält) und ungesättigte Fettsäuren. Die Zusammensetzung ist günstiger als bei Weizen oder Roggen. Hafer enthält auch viele Mineralstoffe und Spurenelemente. Der Eisengehalt entspricht hierbei dem von Fleisch. Sehr gesund also und ich will sie nicht nur als Müslizutat weiterempfehlen.




Menge für ca. 14 Bratlinge:

150 g zarte + 100 g grobe Haferflocken
1 Möhre
1 kl. Zucchini
200 ml Reisdrink
30 g Pflanzenmargarine
100 g Sojamehl
2 EL Dinkelmehl Vollkorn
3 EL Kürbiskerne
etwas Petersilie
3 TL Salz
1 TL gem. Koriander
½ TL Paprika edelsüß
3 TL Oregano getrocknet
je eine Prise Kümmel und gem. Muskatnuss

Kokosöl zum Braten

Die Haferflocken in einer Schüssel vermischen, Möhre und Zucchini grob raspeln und dazu geben. Reisdrink und Margarine auf kleiner Falmme erwärmen und über die Mischung gießen. Soja- und Dinkelmehl dazu geben, alles durchmischen und die Flüssigkeit einziehen lassen. Nach ein paar Minuten die restlichen Zutaten untermischen. Nun nach und nach mit angefeuchteten Händen Bratlinge aus der Masse formen und diese in heißem Kokosöl auf beiden Seiten goldbraun anbraten. Sollte die Masse noch zu trocken sein, ruhig noch etwas Reisdrink drübergießen und wieder einziehen lassen.


Zutaten für die Ayurvedischen Bratkartoffeln:

400 – 500 g Kartoffeln (vfk)
Kokosöl
1 TL schwarze Senfsamen 
2 TL Salz 
1 TL gem. Koriander  
je ½ TL gem. Kurkuma, Zimt, Kreuzkümmel und Ingwer
1 Messerspitze gem. Kardamom

Die Kartoffeln in Salzwasser kochen, schälen und in dünne Scheiben schneiden. Das Kokosöl in einer Pfanne erhitzen, die Senfsamen dazugeben (Vorsicht, dass sie nicht verbrennen!). Nun die Kartoffeln in die Pfanne geben und mit den restlichen Gewürzen vermischen und goldbraun anbraten.

Nach der Lehre des Ayurveda sind Gewürze Nahrungsmittel mit besonderen Eigenschaften und gelten als Basis der ayurvedischen Küche und Gesundheitsvorsorge. Gewürze verfügen über eine heilende Wirkung, sie unterstützen die Verdauungsorgane und sorgen für einen gesunden Stoffwechsel bis ins hohe Alter.




Mittwoch, 17. Dezember 2014

Buntes Süßkartoffel-Gemüse in Mandelsauce

Wie der Name schon sagt, sind Süßkartoffeln ziemlich süß. Deshalb sind sie auch bei Kindern sehr beliebt. Sie schmecken allerdings nicht nur gut, sondern sind auch voller Vitalstoffe und reich an Antioxidantien. Diese schützen unsere Körperzellen vor Schädigung (sprich Krankheit). Das Wurzelgemüse kann auch den Blutzuckerspiegel regulieren. Kombiniert mit den basenbildenden Mandeln und eiweißreichen Hülsenfrüchten wie Kichererbsen und grünen Bohnen ergibt dieses Menü einen gesunden Gaumenschmaus.




Zutaten für 2 große und 2 kleine Personen:

Kokosöl
1 kl. Lauch
600 g Süßkartoffeln
150 g grüne Bohnen
4 TL Mandelmus
2 EL Sojasauce (Tamari)
1 Zucchini
4 Tomaten
1 rote Paprika
120 g Kichererbsen aus dem Glas
1 ½ EL Salz
1 TL gem. Koriander
je ½ TL gem. Ingwer, Kreuzkümmel
etwas Muskatnuss
Saft von ½ Zitrone

ca. 2 kl. Tassen Basmatireis

Den Basmatireis nach Packungsanleitung mit 1 ½ TL Salz kochen.

Währenddessen den Lauch klein schneiden und im Kokosöl anrösten. Die Süßkartoffel schälen und in ca. 2 cm große Ecken schneiden und zum Lauch in den Topf geben. Ein bisschen anbraten und dann mit etwas heißem Wasser aufgießen. Zwei der Tomaten klein Würfeln und zu den Süßkartoffeln geben. Nun die Bohnen von den Enden befreien und in 3 cm lange Stücke schneiden. Diese in das Gemisch streuen und mitdünsten.
Jetzt das Mandelmus mit der Flüssigkeit im Topf vermischen, ebenso die Tamarisauce. Das Ganze nochmal mit heißem Wasser aufgießen und solange verrühren, bis die Sauce schön sämig ist.
Als nächstes die Zucchini klein würfeln und zum Gemüse geben. Nach 5 Minuten die gewürfelte Paprika beifügen und weiter köcheln lassen. Wenn das Gemüse weich ist, die restlichen zwei Tomaten und die abgespülten Kichererbsen unterrühren und mit den Gewürzen und dem Zitronensaft abschmecken. Noch kurz ziehen lassen und dann gemeinsam mit dem Basmatireis servieren.
Zubereitungszeit: ca. 45 Min.

Tipp: Der Reis kann auch durch Couscous oder Bulgur ersetzt werden.

Freitag, 12. Dezember 2014

Marzipan-Stollen


Ein leckeres Teegebäck, das man ruhig auch außerhalb der Weihnachtszeit genießen darf, ist dieser Marzipan-Stollen. 





Zutaten für einen Laib:

1 kl. Tasse Reismilch
125 g weiche Margarine (Alsan)
375 g Dinkelmehl (1050)
7 g Trockenhefe
100 g Rohrzucker
½ TL Zimt
eine Prise Kardamom, Salz
grob abgeriebene Schale einer Zitrone
60 g Rosinen
60 g veganes Marzipan
60 g gemahlene Mandeln

Alsan und Puderzucker für den Abschluss


Zuerst die Milch erwärmen und in eine Schüssel leeren. Die weiche Margarine dazu geben. Danach das Mehl mit der Hefe vermischen und in die Schüssel kippen, ebenso den Zucker und die Gewürze sowie die Zitronenschale. Das alles mit den Knethaken des Handmixers vermengen. Der Teig sollte sich gerade so vom Rand der Schüssel lösen. Falls er noch zu klebrig ist, etwas mehr Mehl einkneten. Nun die Rosinen dem Teig beifügen und nochmal durchkneten. Die Schüssel mit einem Geschirrtuch abdecken und mind. 60 Min. an einen warmen Ort stellen. Falls ihr Biohefe verwendet, sollte der Teig sogar noch länger gehen.
Bevor der Teig weiter verarbeite wird, schon mal ein Backblech mit Papier auslegen und die Marzipan-Masse in kleine Stückchen brechen. Diese kommen jetzt gemeinsam mit den Mandeln in den Hefeteig und es wird noch ein letztes Mal durchgeknetet. Aus dem Teig dann eine Rolle formen und auf das Backblech legen. Bei 180°C ca. 45 Min. backen bis nichts mehr am Messer oder Spieß kleben bleibt, wenn ihr zur Probe reinstecht.
Solange der Stollen noch warm ist, mit etwas Margarine bestreichen, Puderzucker darüber streuen und ein bisschen andrücken.

Genau das Richtige zum Tee an einem kalten Wintertag!

Donnerstag, 11. Dezember 2014

Kartoffel-Spinat-Auflauf mit Kichererbsen


Als Kind konnte ich Spinat nicht viel abgewinnen. Die Schmetterlinge, Tiger und Elefanten in meiner Kita mögen ihn allerdings sehr gerne. Das ist auch gut so, denn Spinat enthält reichlich Vitamin A, C, Kalium, Kalzium und Magnesium. Sein Eisengehalt ist für Gemüse relativ hoch. Glücklicherweise bin auch ich mit den Jahren immer mehr zur Spinatliebhaberin geworden :). Die Kombination von Spinat und Kartoffeln ist ein Klassiker. Ich wollte dem mit Kichererbsen und Kreuzkümmel noch einen Hauch Orient hinzufügen. Außerdem zählen Kichererbsen zu den Hülsenfrüchten und tragen wichtiges Eiweiß zu diesem Menü bei.




Zutaten für 2 große und 2 kleine Esser

ca. 1,2 kg Kartoffeln (vfk)
Kokosöl
1 kl. Zwiebel
1 kl. Knoblauchzehe
300 g TK-Spinat oder 800 g frischer Spinat
2 TL Salz
1 TL gem. Koriander
3 Tomaten
120 g Kichererbsen aus dem Glas

Bechamelsauce
120 g Margarine (Alsan)
ca. 3 EL Dinkelvollkornmehl
450 ml Reisdrink
2 TL Salz
¼ geriebene Muskatnuss
je ½ TL gem. Kreuzkümmel und gem. Koriander


Die Kartoffeln samt Schale in Salzwasser gar kochen. Währenddessen die Zwiebel klein schneiden und in Kokosöl anrösten. Den Spinat zugeben und auf kleiner Flamme auftauen bzw. zusammenfallen lassen. Mit Salz und Korinader würzen. Die Tomaten in dünne Scheiben schneiden, den Strunk entfernen.

Für die Bechamelsauce die Margarine bei geringer Hitze schmelzen, das Mehl darüber stäuben und kurz warten bis es goldbraun wird, dann unter ständigem Rühren den Reisdrink dazugießen und einmal kurz aufkochen lassen, so dass die Sauce sämig wird. Mit den Gewürzen abschmecken.

Nun eine Auflaufform vorbereiten. Ich pinsle sie immer mit Öl ein, damit nichts anbrennt. Die Kartoffeln schälen und dünne Scheiben auf den Boden der Form verteilen, so dass er vollständig verdeckt ist (ca. die Hälfte verwenden). Nun jeweils die Hälfte des Spinats, der Kichererbsen der Tomatenscheiben auf die Kartoffeln schichten. Als nächstes die Bechamelsauce mit einem großen Löffel auf dem darüber verteilen. Jetzt das Ganze mit dem restlichen Gemüse wiederholen und zum Abschluss nochmal die Sauce über alles gießen. Den Auflauf nun im Backrohr bei 200°C ca. 30 Min. backen, so dass die Sauce eine goldbraune Decke bildet. Mmmm ...

Zubereitungszeit: ca. 1,5 h

Samstag, 6. Dezember 2014

Herzhafter Brokkoli-Birnen-Kuchen

Für's Wochenende mal etwas Aufwendigeres ... Mmm, Brokkoli schmeckt lecker und ist ein richtiges Wundergemüse! Erstens ist er ein wichtiger Lieferant von Kalzium, Vitamin C und Karotin und des weiteren ergaben Studien in den USA, dass er den Organismus zur Bildung einer krebsbekämpfenden Substanz anregt. Außerdem ist er genau wie die anderen Hauptzutaten dieser Quiche - Birnen und Mandeln - basenbildend. Somit wirkt er einer Übersäuerung des Körpers z.B. durch Zucker (auch in Weißmehlprodukten oder Fruchtsäften) entgegen.

Also, auf ans Backen!


Menge für eine Quiche-Form:

Mürbteig:
220 g Dinkel-Vollkornmehl
1 TL Salz
150 g Margarine (z.B. Alsan) gewürfelt
ca. 30 ml Wasser

Gemüse:
Kokosöl
1 kl. Zwiebel
1 Brokkoli
1 große Möhre
2-3 TL Mandelmus
1 TL Salz
1 TL gem. Koriander
etwas Zimt

Füllung:
400 g Seidentofu
70 ml Wasser
2 gehäufte EL Maisstärke
2 TL Salz
2 TL getrockneten Oregano
1 TL gem. Koriander
½ TL geriebene Muskatnuss

1 weiche Birne
Mandelblättchen zum Bestreuen


Für den Mürbteig das Mehl mit dem Salz in einer Schüssel mischen und die in Würfel geschnittene Margarine dazu geben. Etwas Wasser darüber gießen und mit den Knethaken des Handmixers zu einem Teig vermengen. Das Wasser nach und nach dazu geben, bis der Teig sich vom Rand der Schüssel löst und zu einer homogenen Masse formt. Dann auf eine saubere Arbeitsfläche etwas Mehl streuen und den Teig mit den Händen schön rund kneten, auswalken und in die eingefettete Spring- oder Quicheform drücken. Die Form mind. 30 Min. lang in den Kühlschrank stellen.

In der Zwischenzeit die Zwiebel kleinschneiden und im Kokosöl anrösten. Die Möhren schälen, vierteln und dann in 1-2 mm dicke Stücke schneiden. Mit der Zwiebel anrösten, den Brokkoli in kleine Röschen teilen und mit in den Topf werfen. Etwas Wasser darüber gießen, so dass das Gemüse dünsten kann. Wenn der Brokkoli bissfest ist, das Mandelmus hinzugeben. Vorsicht, wenn das Wasser mittlerweile verdunstet ist, noch etwas nach gießen und das Mandelmus darin auflösen. Das Ganze gut mit dem Gemüse und den Gewürzen vermischen und noch ein paar Minuten bei geringer Hitze dünsten. Dann vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

Nun für die Füllung den Seidentofu in eine Rührschüssel geben und mit dem Handmixer verquirlen. Das Wasser langsam einrühren und mit den restlichen Zutaten gut vermischen.

Jetzt die Form mit dem Teig aus dem Kühlschrank holen und eine Schicht (etwas weniger als die Hälfte) von der flüssigen Füllung auf den Boden streichen. Die Gemüsefüllung darauf verteilen, aber darauf achten, dass die Flüssigkeit zurückbleibt. Die Birne in dünne Spalten schneiden und rundherum zwischen die Brokkoliröschen stecken. Nun den Rest der Seidentofucreme auf dem Kuchen verteilen und zum Abschluss die Mandelblättchen drüber streuen.
30-40 min. bei 200° backen bis die Füllung oben goldgelb ist. Fertig!



Freitag, 5. Dezember 2014

Maisküchlein mit Ratatouille-Gemüse

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Kinder Bratlinge lieben, egal woraus sie gemacht sind. Das ist super, denn Bratlinge kann man aus allen erdenklichen Getreidesorten kreieren, genauso aus Hülsenfrüchten, verschiedenen Gemüsesorten und das alles ist vegan. Zum Binden verwende ich immer etwas Sojamehl. Dieses gehört zur Grundausstattung meiner Küche, denn es ersetzt bei mir meistens auch die Eier im Kuchen. Außerdem liefert Sojamehl wichtiges Eiweiß. 
Meine heutige Variante der Bratlinge, die ich euch schmackhaft machen will, sind kleine Maisküchlein:

Menge für ca. 14 Küchlein

160 g Maismehl
120 g Dinkelmehl Vollkorn
4 EL Sojamehl
2 TL Backpulver
ca. 5 cm Lauch in dünne Ringe geschnitten
100 g Maiskörner
3 EL Petersilie klein geschnitten
½ Paprika in ganz kleine Würfel geschnitten
ca. 120 ml Reisdrink
1 EL Öl (Sonnenblumen)
3 TL Meersalz
2 TL Oregano
je ½ TL gem. Koriander, Paprikapulver edelsüß
und geriebene Muskatnuss

Kokosöl zum Braten


Die Zutaten nach und nach miteinander vermischen, falls zu flüssig noch etwas Mehl oder Sojamehl dazu, falls zu fest noch etwas Reisdrink dazu. Die Masse mit den Händen zu kleinen Küchlein formen und in Kokosöl auf beiden Seiten goldbraun anbraten.





Dazu schmeckt Ratatouille oder auch Chili sin Carne super gut. Ich habe hier Ratatouille gemacht und zwar wie folgt …

Menge für 4 Personen:

Bratöl Olive (man kann auch anderes hoch erhitzbares Öl verwenden)
1 kl. Zwiebel
1 kl. Knoblauchzehe
1 kl. Aubergine
2 Zucchinis
4 Tomaten
1 TL Kapern klein geschnitten
200 ml passierte Tomaten
1 Paprika
Saft von ½ Zitrone
3 TL Salz
2 TL Oregano
je 1 TL gem. Koriander und Paprikapulver
je ½ TL Zimt und Kümmel

Die Zwiebel klein schneiden und im Bratöl bei mittlerer Hitze anrösten, die Knoblauchzehe dazupressen und ebenfalls anrösten. Die Aubergine schälen (ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Kinder Aubergine mit Schale oft aussortieren, ohne Schale allerdings gern essen), in 1 cm kleine Würfel schneiden, ebenso das restliche Gemüse. Aubergine und Zucchinis kommen zu den Zwiebeln in den Topf. Als nächstes die gewürfelten Tomaten sowie die Kapern dazu geben und etwas im eigenen Saft dünsten lassen, bevor das Ganze mit dem Tomatenpassata aufgegossen wird. Nun das Gemüse köcheln lassen bis es weich ist, die Paprika noch zufügen und mit Zitronensaft und Gewürzen abschmecken. Am besten vor dem Servieren noch 5 Minuten ziehen lassen.

Guten Appetit!


Zubereitungszeit: insgesamt ca. 1 h 10 Min.

Montag, 1. Dezember 2014

Linguine mit Kokos-Zitronensauce und Mohn

Nudeln kann man auch mit Saucen essen, die nicht aus Tomaten oder grünem Pesto gemacht werden! Zugegeben, die häufigste Antwort auf die Frage: "Was möchtest du an deinem Geburtstag essen?" ist in der Kita: "Nudeln mit Tomatensauce". Das bestätigt zumindest schon mal, dass Kinder mit einem veganen Gericht überglücklich gemacht werden können. Aber wenn man ihnen Alternativen bietet (was in Monaten, wo viel Geburtstage gefeiert werden, einach sein muss) dann lieben sie diese meist genauso.
Hier also, mein Vorschlag für ein leckeres Pasta-Gericht ganz ohne Tomaten oder Hackfleisch ...






Zutaten für 2 große und 2 kleine Personen:


ca. 300 g Vollkorn Linguine oder Nudeln nach Wahl

Sauce:
3 EL Blaumohn
4 mittelgroße Möhren
½ kleine Zwiebel
Kokosöl
Schale von 1 Zitrone
4 Stängel Petersilie
1 Dose Kokosmilch mind. 60 % Kokosanteil
2 EL Meersalz
1 TL gem. Koriander
je ½ TL Paprikapulver süß und gem. Ingwer
eine Prise gem. Keurzkümmel


Die Nudeln nach Packungsanleitung kochen.

Währenddessen für die Sauce den Blaumohn in ein Schälchen geben und mit kochendem Wasser übergießen, so dass er quellen kann. Die Möhren mit einem Sparschäler schälen und weiter feine, längliche Streifen mit dem Schäler abziehen und in einer Schüssel sammeln. Die Zwiebel klein würfelig schneiden und im Kokosöl anrösten, dann die Möhren dazu geben und dünsten. Nach ca. 7 min. die abgeriebene Zitronenschale, sowie die abgezupften und klein geschnittenen Petersilieblätter dazugeben und mit Kokosmilch aufgießen. Auf kleiner Falmme nochmal alles aufkochen lassen, den Mohn in ein Sieb gießen und in die Sauce rühren. Nun alles mit den Gewürzen abschmecken und gemeinsam mit den Nudeln servieren.

Zubereitungszeit: ca. 40 Min.

Samstag, 29. November 2014

Erdnuss-Hafer-Cookies

Und noch was Süßes für hinterher ... 

Erdnüsse enthalten viele wichtige Nährstoffe wie Kalzium, einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren, Zink, Eisen, Magnesium und noch mehr. Der Eiweißgehalt ist mit 25 % sehr hoch.
Das sind vor allem Nährstoffe, die auch in tierischen Produkten vorkommen, deshalb eignen sich Erdnüsse
hervorragend für die vegane Ernährung. Ich gebe zu, am besten ist es natürlich sie unbehandelt und roh zu verzehren. Doch diese Cookies solltet ihr unbedingt mal ausprobieren, die Kinder können wunderbar beim Backen helfen.
Viel Spaß!





Menge für ca. 12 Stück:


130 g Erdnussmus (fein oder mit Stückchen)
20 g weiche Margarine (Alsan)
100 g Zucker
½ TL Vanille
100 g Dinkelvollkornmehl
1 TL Natron
30 g Haferflocken Großblatt
eine Prise Meersalz
70 ml Reisdrink
50 g vegane Schokodrops


Zuerst das Erdnussmus, Alsan, Zucker und Vanille mit dem Handrührgerät cremig rühren. Mehl mit Natron, Haferflocken und Salz vermischen und abwechselnd mit der Milch in die Mus-Masse einrühren. Als letztes die Schokodrops unterheben.
Backofen auf 180° vorheizen und ein Blech mit Backpapier vorbereiten. Nun aus der Masse 12 kleine Kugeln formen und in ausreichend Abstand auf das Blech setzen. Die Cookies 12 Min. backen und aus dem Ofen nehmen. Nach dem Abkühlen sollte das Innere der Cookies noch schön weich sein.




Dicke Herbstsuppe mit getrockneten Tomaten

Diese Suppe wärmt in den kälter werdenden Herbsttagen und erinnert dank der Aromen von getrockneten Tomaten und Oregano doch noch an den Sommer.






Zutaten für 2 große und 2 kleine Personen:


Kokosöl
1 kl. Stange Lauch
¼ Sellerie
3 Möhren
1 Pastinake
ca. 1 kg Kartoffeln (mehlig)
Wasser zum Aufgießen
2 Lorbeerblätter
1 kl. Zucchini
8 Cocktailtomaten (falls es gerade keine
im Laden gibt, weglassen)
8 getrocknete Tomaten
2 EL Meersalz
1 EL Oregano
1 TL gem. Koriander
je ½ TL gem. Ingwer, Kümmel und Zimt

2-3 EL Kürbiskerne zum Verzieren


Den Lauch in Ringe schneiden und im Kokosöl anbraten. Sellerie, Möhren und Kartoffeln schälen und der Reihe nach in ca. 1 cm große Würfel bzw. Ringe schneiden. Die Kartoffeln können etwas größer gewürfelt werden. Das Gemüse zu dem Lauch geben und kurz mitbraten. Dann mit kochendem Wasser soweit aufgießen, dass das Gemüse gerade so bedeckt wird. Lorbeerblätter zugeben und ca. 10 Min. köcheln lassen bevor die gewürfelte Zucchini dazu kommt. Das Gemüse nun ca. 20 Min. kochen lassen bis es weich ist. Nun die Lorbeerblätter entfernen und mit dem Stabmixer pürieren. Die Cocktailtomaten vierteln und die getrockneten Tomaten in feine, nicht allzu lange Streifen schneiden, den getrockneten Strunk entfernen. Tomaten unter die Suppe rühren und alles noch einmal aufkochen. Mit den Gewürzen abschmecken und die Suppe in Tellern oder Schalen mit den Kürbiskernen servieren.

Zubereitungszeit: ca. 45 Min.



Lassts euch schmecken!


Mittwoch, 26. November 2014

Mexikanischer Quinoasalat


Quinoa zählt zu den besten pflanzlichen Eiweissquellen der Welt. Die kleinen Körnchen enthalten alle neun essentiellen Aminosäuren, was für ein pflanzliches Lebensmittel äusserst ungewöhnlich ist. Ausserdem ist das "Korn der Inkas" glutenfrei. Die Kinder mögen den leicht nussigen Geschmack von Quinoa.





Zutaten für 2 große und 2 kleine Personen:

ca. 200 g Quinoa
2 TL Meersalz
½ TL gem. Koriander

Kokosöl
1 kl. Zwiebel
100 g grüne Bohnen
3 Tomaten
1 Zucchini
1 Paprika
4 EL Maiskörner
Saft von ½ Zitrone
3 TL Salz
2 TL Oregano frisch oder getrocknet
je ½ TL gem. Koriander, Paprikapulver edelsüß, Zimt und gem. Kümmel

1 reife Avocado


Den Quinoa nach Packungsanleitung waschen und kochen.

Währenddessen die Zwiebel klein schneiden und in Kokosöl anrösten. Die Bohnen von den Enden befreien und in 2-3 cm lange Stücke schneiden. Mit der Zwiebel anrösten, die geschnittenen Tomaten dazu geben und mitdünsten. Das restliche Gemüse sollte ebenfalls in Würfel geschnitten werden. Nach 5 Minuten die Zucchini hinzufügen, mit etwas Wasser aufgießen und weitere 10 Minuten auf kleiner Flamme dünsten. Danach kommt die Paprika dazu und nach 5 Minuten der Mais. Wenn das Gemüse gar ist, Zitronensaft und Gewürze einrühren und den Topf vom Herd nehmen.
Quinoa und Gemüse etwas auskühlen lassen, bevor dann der Quinoa vorsichtig unter das Gemüse gehoben wird. Zum Schluss die Avocado über den Salat streuen und servieren.

Bon apétit!

Zubereitungszeit: ca. 40 Min.